50 Jahre CJ – Jubiläumswochenende in Rehe

Danken – Begegnen – Inspirieren

29.06.-01.07.2018

im Christlichen Gästezentrum Westerwald in Rehe

Du warst dabei:

  • Freizeiten auf dem Eulenberg, im Freizeit-Hotel „El Berganti“, in Norwegen, in Rehe.
    Beim Volleyball, Wandern, auf dem Hausboot oder über den Jahreswechsel.
    Den Dillenburger Jugendtagen – der STEPS-Konferenz.
    der KBS (Kurzbibelschule), der IS (Intensivschulung), Pfingsttreffen, Wochenendseminare (WOS).
    Missionsfreizeiten auf der Insel Usedom und – musikalisch – in Österreich.
    Den Einsätzen mit den Mobilen Treffpunkten.
    Als Mitarbeiter in Basdahl. Zivi oder FSJ-ler in Basdahl oder Roses.

Es freuen sich auf euch:

  • Markus Bartsch, Volker Braas, Karsten Brückner, Markus Danzeisen, Richard Dengel, Hermann Fürstenberger, Katharina Heimann, Lukas Herbst, Achim Jung, Lothar und Dietlinde Jung, Matthias Kohlmann, Oliver Last, Bernd Linke, Matthias Meier, Christian Nicko, Wenke Peter, Daniel Platte, Samuel Rudisile, Carina Schöning, Markus Wäsch, Torsten Wittenburg, Ulrike von der Haar und viele andere mehr…
nach oben

Dein Gruß zu 50 Jahren CJ

Hast du etwas Besonderes auf einer Freizeit, einem Seminar oder woanders mit der CJ erlebt? Wir freuen uns, wenn du deine Erlebnisse mit uns teilst!
Bitte beachte, dass wir sämtliche Beiträge nach Einreichung erst einmal prüfen – es kann also etwas dauern, bis dein Gruß hier erscheint.

  • (wird nicht veröffentlicht)

  1. Verena Petersen sagt:

    Die Usedom Freizeit 2007 hat dazu beigetragen, dass ich mich ein Jahr später habe taufen lassen, die Bibelareiten waren sehr gut. 🙂 Vielen Dank dafür
    Viele Grüße Verena

  2. Nelli Bangert sagt:

    Hallo ihr Lieben, ich verbinde schöne STEPS-Momente mit der CJ. ☺️ Ich wünsche jedem Mitarbeiter der CJ Gottes überreichen Segen. Gott ist es, dem die wirksame Arbeit von der CJ zu verdanken ist. Bleibt nah an seinem Herzen. Dann wird er auch weiterhin Geschichte mit und durch euch schreiben. In Christus verbunden, Nelli Bangert.

  3. Claudia Niermann sagt:

    Ein herzliches Hallo!
    Jetzt ist dieses besondere Wochenende schon vorbei, aber Ihr (vor allem Lothar, Markus, Hermann und Volker) sollt wissen, wie dankbar ich für die Jahre bin, in denen ich mit Euch gemeinsam unterwegs sein durfte.
    Ihr habt:
    # mich herausgeforderte (vor dem ersten Mobitreff-Einsatz war ich furchtbar aufgeregte!),
    # mir Mut gemacht,
    # mir Dinge zugetraut, die ich mir selber nie zugetraut hätte z.B ein Seminar zu halten
    # Verantwortung gegeben aber nie überfordert
    # mich geprägt – Bibelarbeiten über Timotheus 🙂

    Vielen Dank an Euch und unseren großartigen Herrn! Liebe Grüße aus Hagen

  4. Andreas Lippa sagt:

    Hallo zusammen,
    einen ganz lieben Gruß von der Insel Usedom allen, die zu den Missionsfreizeiten auf der Insel waren, allen die mal kommen wollen und allen die sogar mehrfach da waren. Es sind zweieinhalb Jahrzehnte, wo hier im Nordosten Deutschlands immer wieder junge Menschen das Eine oder Andere versucht und ausprobiert haben, wenn es um den Kontakt mit Menschen in Bezug auf das Evangelium ging. Dankbar sind wir dafür, dass mittlerweile Menschen in der 2. Generation die Freizeiten auf Usedom besuchen, wo wir uns freuen, dass die Eltern da waren in den ersten Jahren und heute sind es die Kinder. Bei den Raubachern haben wir da einige vor Augen. Dankbar sind wir auch, dass immer wieder mal Menschen zum Herrn gefunden haben und bei einigen noch Kontakt bis heute da ist in einer guten Art und Weise. Dankbar sind wir aber auch genauso, das wir miterleben durften, wie aus jungen Menschen tolle Mitarbeiter geworden sind im Reich Gottes bis heute. Dankbar sind wir auch für Dietlinde und Lothar, die uns mit Ihren 4 Kindern ans Herz gewachsen sind.
    Freuen würden wir uns natürlich darüber, wenn mal jemand von den Mitarbeitern oder Teilnehmern den Nordosten Deutschlands dauerhafter lieb gewinnt.

    Unser großer Herr segne Euch aus seiner Fülle!
    Eure Andreas und Damaris Lippa

  5. Achim Hubener sagt:

    Die wichtigste Phase in meinem Leben? Mein Zivildienst bei der Christlichen Jugendpflege! Nie vorher und nachher habe ich in so kurzer Zeit so viel gelernt – persönlich, geistlich und beruflich. Davon profitiere ich bis heute. Danke an die Menschen, die ihr Leben auch backstage mit mir geteilt haben, inklusive ihrer Ecken, Kanten und Macken! Danke an den Herrn, der diesen Menschen Weg und Ziel war, ist und bleiben soll!

  6. Andreas Ebert sagt:

    Es war 1991 oder 1992, als mich Volker Braas zur Mitarbeit bei einer Freizeit in Furulund/Norwegen eingeladen hat. Als Mitarbeiter waren außerdem Marlene Krech und Uwe Assmann dabei. Das war richtig gut und punktuell gab es immer wieder Berührungen mit der Arbeit der CJ.
    Was ich an der CJ – im Vergleich mit anderen Jugendwerken – besonders schätze, ist die Absicht und die Praxis, Jugendarbeit gemeindeingriert zu denken und zu fördern. Das hat nicht nur Auswirkungen auf junge Menschen. Geht auf dem Weg weiter, Gottes Segen dazu.
    Meine Grüße kommen aus Norwegen. Seit der Freizeit damals in den 90er Jahren fasziniert uns dieses Land, so dass wir immer wieder einmal in die Einsamkeit, Ruhe und rauhe Schönheit dieses Landes entschwinden.
    Andreas Ebert

  7. Benjamin Lorenz sagt:

    Uuuuh, wie gerne wäre ich jetzt bei euch in Rehe. 🙂
    Ihr werdet 50 und seid dennoch kein bisschen alt. Vielmehr fresh, lebendig und lebensnah. So nah, dass ich heute noch in meinem Alltag/Leben erlebe, wie ihr mich geprägt, getragen, und gefördert habt. Und auch jetzt sorgt ihr noch für Möglichkeiten, in denen ich Gott mit meinen Gaben dienen kann. Euch hat der Himmel geschickt, um Tausende junge Menschen zu erreichen und für Gott zu begeistern.
    Mehr als 20 Jahre stehe ich unter eurem geistlichen Einfluss und bin Gott dankbar, dass es euch gibt. Ihr seid Gottes fetter Segen für mich und jede neue Generation. Macht weiter so und gebt alles zu Gottes Ehre.
    In Liebe, euer Benjamin Lorenz
    P.S. Wenn ich alles erzählen sollte, wo ich dabei war, wird das ein megalanger Post. 🙂

  8. Monika Rechenfehler ( Stein) sagt:

    Herzlich Gruesse an die 1. Gemeinsame SPANIEN FREIZEIT OST UND WEST. BESONDERS DIE DUSCHE BEIM FOTO WAR COOL.
    Sowie das Frage trinken am Nachmittag.Aber auch Wasserski fahren und Frage Abende.lg monika

  9. Thomas Altevogt sagt:

    War im letzten Jahr zum ersten Mal auf dem Männerwochenende am Eulenberg. Hat mir gut gefallen.
    Wünsche Euch weiterhin Gottes reichen Segen für Eure Arbeit!

    Thomas Altevogt

  10. Udo Rudisile sagt:

    Hallo zusammen,
    ein besonderer Segen waren für mich die Mitarbeitertagungen in Besenfeld. Aber auch euer Arbeitsmaterial konnte wir gut in der Jugendarbeit einsetzen. Gerne erinnere ich mich auch an die Singende Missionsfreizeit in Österreich. Momentan bauen wir mit „Zehn Ziele der Jugendarbeit“ unsere Teenyarbeit auf und 6 unsere Nachwuchsmitarbeiter haben wir auf die Juleica-Ausbildung der CJ geschickt. Die 50 Jahre CJ feiere ich im Bodensee stehend mit – eins im Auftrag: Geht hin, machet zu Jüngern, sie taufend und lehrend… Herzliche Grüße und viel Freude und Segen beim Feiern mit unseren wunderbaren HERRN und Heiland. Udo Rudisile

  11. Frieder Tröps sagt:

    Von Herzen wünschen wir euch gesegnete Jubiläumstage und dass die CJ weiter vom HERRN zum Segen gebraucht wird.

    Ich bin sehr dankbar für gute geistliche Impulse, die ich besonders als Jugendlicher durch die Arbeit der CJ erhalten habe. Hier einige Streiflichter:

    Als Kind genoss ich Jungscharfreizeiten in Rehe unter der Leitung von Volker Braas. Damals lernte ich auch Achim Hinder als einen der Mitarbeiter kennen und schätzen.

    Ab ca. 14 war ich ziemlich jedes Jahr Teilnehmer auf den JWF in Rehe. Gerade in den JWF erhielt ich tolle geistliche Impulse, die bei mir den Wunsch verstärkten, dem Herrn Jesus ganz nachzufolgen. Viele vorbildliche Mitarbeiter trugen dazu bei. Das waren total wichtige geistliche Meilensteine in meinem Leben. Später begann ich, den „Chor“ auf der JWF zu übernehmen, um schließlich zum „echten“ Mitarbeiter heranzuwachsen und mir mit Markus Wäsch die Bibelarbeiten zu teilen.
    Als die JWF-Rehe immer größer wurde, entschlossen wir uns als Ehepaar, eine eigene Sport+Bibel-Jahreswechselfreizeit in Wilgersdorf zu beginnen. Diese Freizeit leiteten wir dann einige Jahre und wurden sehr gesegnet.

    Einige Zeit zuvor, im Alter von ca. 17 Jahren, fuhr ich auf einen Missionseinsatz nach Bünde, wo mich Lothar Jung herausforderte, das Singen im Zelt zu leiten. Ich musste lernen, meine Menschenfurcht zu überwinden und trotz krasser „Versinger“ fröhlich dabei zu sein. Diese wertvolle Missionsfreizeit werde ich niemals vergessen.

    Darüberhinaus durfte ich – teilweise mit meiner Frau – bei WOS (Wochenendseminaren) mitarbeiten. Ende Januar war es das Themen-WOS in Rehe und an Pfingsten das WOS in Speyer.

    Abschließend möchte ich noch das Jüngerschaftskonzept von „Jesus im Fokus“ nennen. Abgeregt durch die JIF-Foren und -Konkresse durften wir einige der Konzepte von Barry St. Clair und Eric Ball auch in unserer örtlichen Jugendarbeit implementieren und sind dankbar für manches geistliche Wachstum, das dadurch angeregt worden ist und bis heute seine Früchte zeigt.

    In diesem Sinne danke ich dem HERRN für den vielen Segen der Arbeit der CJ auch in meinem Leben.

    Im Herrn Jesus verbunden,

    Frieder Tröps

  12. Ralf Kausemann sagt:

    50 Jahre CJ – da fällt mir doch eine Menge ein …

    Leider klappt die Teilnahme in Rehe nicht – Abifeier der Tochter, da wollen wir nicht fehlen. Aber es wäre schon schön gewesen. Denn mein/unser Leben wurde entscheidend geprägt durch die CJ:
    – Silvester 1981/82 – Freizeit auf dem „Eulenberg“. DiZi & Family kennengelernt.
    – Sommer 1982 – KBS (Kurzbibelschule) in Basdahl (u. a. die Frau für mein Leben kennen gelernt!)
    – Sommer 1983 – erste Jungscharfreizeit für die CJ auf dem „Eulenberg“ geleitet …
    – Zivildienst bei der CJ in Basdahl 1984/85: Versand, Druckerei, Grafik, Eulenberg, El Berganti … das ganze Programm
    – für viele Jahre danach: zahlreiche Freizeiten gemeinsam mit DiZi geleitet: Spanien, Irland, Griechenland, Türkei …

    Bei allem Dienst für den Herrn gab es immer die ganz persönliche Ebene. Dieter war nicht nur „Chef“ sondern auch Bruder, Mentor und Freund. Bis heute profitieren wir davon. DANKE, DiZi!

    „CJ“ war für uns immer Freundschaft, Beziehung, geistliche Prägung, Ernsthaftigkeit im Glauben und Freude im Leben. Gemeinsam unterwegs sein in Deutschland, Europa und auf dem Weg zur himmlischen Heimat. Und andererseits Kreativität, progressives Vorangehen, Visionen für die nächste Generation haben und leben. Einsatz bis ans Limit.

    Bis heute profitieren wir auch im AKJS (Arbeitskreis Jungschar – http://www.akjs.eu) von euch. Viele Verzahnungen und manche gemeinsame Projekte machen manches möglich. Auch dafür DANKE.

    50 Jahre alt? Das ist kein Alter im Reich Gottes. Bleibt jung, bleibt dynamisch! Nicht verwalten – sondern gestalten!

    Danke auch Lothar, für deinen Einsatz. Danke allen Jumis – ehemalige und derzeitige. Dir, Olli: viel Kraft und Weisheit von oben.

    Liebe Grüße und ein gutes und gesegnetes Wochenende in Rehe – das Wetter passt ja schonmal 😉

    GOTT IST GUT.

  13. Matthias Fritsche sagt:

    Hallo ihr lieben, war eine super schöne Zeit im Usedom mit dem Bus. Und ich erinnere mich gut wie wir Besuch hatten von Alois Schwinghammer! Gottes Segen und liebe Grüße aus Offenbach! Wer 50 Jahre mit Gott und solchen Segen erlebt hat, da frage ich euch: Was ist unmöglich wenn Gott an unser Seite ist??

  14. Joschi Frühstück sagt:

    50 Jahre, das heißt, 50 Jahre Segen für ungezählte junge Menschen
    50 Jahre prägen von jungen Menschen
    50 Jahre im Segen Gottes gewirkt.
    Dem Herrn sei Dank für dieses wunderbare Werk.
    38 Jahre davon bin ich im vollzeitifen Dienst für Jesus. Was haben wir oft miteinander erlebt. Herrliche Missionseinsätze in Deutschland und Österreich.
    Viel Grund zu danken.
    Dank auch für die neuen JuMis. SWenn ich über sie nachdenke, bin ich froh und dankbar. Macht weiter so, treu in der Abhängigkeit von unserem wunderbaren Herrn.
    Liebe Grüße und die besten Segenswünsche,
    euer Joschi Frühstück

  15. Achim Hinder sagt:

    die CJ hat mich über viele Jahre meines Lebens prägend begleitet. Etliche Freizeiten, der Jugendchor Wegweiser und einige Einsätze mit dem Mobilen Treffpunkt waren für mich entscheidende Ereignisse in meiner Teenager und Jungen Erwachsenen Zeit. Leider kann ich beim Jubiläum in Rehe nicht dabei sein. Ich grüße aber alle ganz herzlich, die diese Zeilen lesen und mich noch von früher kennen.

nach oben

Programm:

Vorträge – Talk – Interviews – Präsentationen – Open-Air – Sport – Action – Kinder-Programm – Barbecue – gemeinsam Gott loben – und viel Raum für Begegnungen.
Workshops: „Wegweiser + 180 Grad-Chor“-Revival mit Wolfgang Dubbel und weitere Aktionen

Freitag, 29.06.2018

16:30 Check In

18:15 Abendessen (kleiner Snack)

19:30 Eröffnungsveranstaltung (Predigt: Achim Jung | „…bauen, obwohl noch nichts zu sehen ist – Noah“)

ab 20:45 Meet again inkl. kleines BBQ

Samstag, 30.06.2018

8:00 Frühstück

9:30 Impulsvortrag (Predigt: Oliver Last | „…gehorchen, ohne das Ziel zu kennen – Abraham“ )

12:15 Mittagessen

ab 14:00 Nachmittag der Begegnung (Sport, Musik, Essen, Gespräche, Seminare, Workshops, …)

18:15 Abendessen

19:30 Jubiläums Gala (50 Jahre CJ)

Sonntag, 01.07.2018

8:00 Frühstück

9:30 Festgottesdienst (Predigt: Markus Wäsch | „…verzichten, weil die Belohnung wartet – Mose“)

12:15 Mittagessen und ausklingen lassen

nach oben

Teilnahme:

Ein Wochenende für die ganze Familie zum Danken, Auftanken und Freunde treffen
– Tagesteilnahme möglich –

Kosten:
115 EUR p. P. im DZ Du/WC
135 EUR p. P. im EZ Du/WC
90 EUR für Schüler, Studenten, Azubis im DZ/MBZ
Staffelpreise für Kinder/Teens von 3-17 Jahren von 55 EUR bis 70 EUR
Alle Preise inkl. Bettwäsche/Handtücher und VP.
Tagesgäste:
Mahlzeiten an der CGW-Rezeption bezahlen.
CJ-Kostenbeteiligung: Fr., 5 EUR, Sa., 15 EUR, So., 10 EUR

Anmeldung:
CJ-Büro Manderbach, Kirchstr. 4, 35685 Dillenburg
Tel. 02771-850722, Fax 02771-41312, w.peter@cj-info.de

Wir freuen uns auf ein Wochenende mit allen, die gemeinsam Danke sagen wollen.

nach oben